Wie du Mobbing am Arbeitsplatz vermeidest

90
Mobbing am Arbeitsplatz
©golubovy/stock.adobe.com

Obwohl Mobbing oft als individuelles Problem angesehen wird, deuten Forschungsergebnisse darauf hin, dass auch die Unternehmenskultur ein wichtiger Einflussfaktor ist. Die folgenden Tipps können dir dabei helfen, deinen Arbeitsplatz zu einer Mobbing-freien Zone zu machen, indem du dich allgemein auf die Schaffung eines psychisch gesunden Arbeitsplatzes konzentrierst.

Lerne, Mobbing zu erkennen

Mobbing am Arbeitsplatz ist definiert als wiederholtes und unangemessenes Verhalten gegenüber einem Mitarbeiter oder einer Gruppe von Mitarbeitern, das ein Risiko für die Gesundheit und Sicherheit darstellt. Mobbing am Arbeitsplatz kann eine Reihe von Formen annehmen, von denen viele nicht offensichtlich oder offenkundig sind. Beispiele können wiederholte verletzende Bemerkungen oder verbale Angriffe durch Kollegen oder Vorgesetzte sein; übermäßige Kritik; jede Form von körperlicher Belästigung wie Schieben oder Androhung von Körperverletzung; sozialer Ausschluss aus dem Team; und die Verbreitung von böswilligen Gerüchten oder Fehlinformationen.

Ein einzelner Vorfall von unangemessenem Verhalten wird nicht als Mobbing am Arbeitsplatz betrachtet, kann jedoch das Potenzial haben, zu eskalieren und sollte deshalb nicht ignoriert werden.

Lege einen Null-Toleranz-Ansatz fest

Arbeitgeber sollten eine Richtlinie für Mobbing am Arbeitsplatz entwickeln, die Richtlinien für Mitarbeiter zur Einreichung von Beschwerden und zur Untersuchung ihrer Ansprüche sowie einen klaren Prozess zur Beilegung von Streitigkeiten durch Schlichtung festlegt. Dies könnte eine eigenständige Richtlinie sein oder in einen umfassenderen Verhaltenskodex für Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz integriert werden und sollte idealerweise die Konsequenzen eines Verstoßes gegen die Richtlinie umreißen.

Null Toleranz bei Mobbing
©Akshar/stock.adobe.com

Erkenne die Anzeichen von Mobbing

Selbst wenn dein Unternehmen über eine solide Struktur für den Umgang mit Mobbing am Arbeitsplatz verfügt, kann es sein, dass einige Mitarbeiter zögern, sich zu äußern. Jemand, der am Arbeitsplatz gemobbt wird, kann:

– weniger sozial aktiv oder selbstbewusst sein

– ängstlich, gestresst, ängstlich oder deprimiert wirken

– häufiger abwesend oder weniger produktiv sein

– körperliche Anzeichen von Stress zeigen, wie z. B. Kopf- und Rückenschmerzen und nicht genug Schlaf bekommen.

Sprich mit deinen Mitarbeitern

Ein konsequenter Dialog mit deinen Mitarbeitern hilft dabei, mobbendes Verhalten am Arbeitsplatz zu identifizieren und ihnen ein Forum zu bieten, in dem sie sich zu Richtlinien und Verfahren äußern können, die für das Unternehmen am besten geeignet sind. Dies kann offene Besprechungen mit allen Mitarbeitern, Besprechungen des Managements mit Vertretern für Gesundheit und Sicherheit im Namen der Mitarbeiter oder anonymes Feedback beinhalten.

Gespräch gegen Mobbing
©contrastwerkstatt/stock.adobe.com

Fördere eine Politik der offenen Tür

Wenn du deine Mitarbeiter ermutigst, sich an Manager oder die Personalabteilung zu wenden, um Mobbingverhalten zu besprechen, wird das dazu beitragen, die Zurückhaltung von Personen, die gemobbt wurden, zu verringern. Du kannst dies den Mitarbeitern durch Newsletter, Mitarbeiterversammlungen, Mitteilungen im Büro oder interne oder Online-Schulungen effektiv vermitteln.

Sei eine effektive Führungskraft

Ein Zögern, Mobbing-Probleme am Arbeitsplatz anzusprechen, kann ein Faktor dafür sein, dass negatives Verhalten existiert und manchmal sogar gedeiht. Darum konzentriere dich auf die Entwicklung eines positiven Führungsstils, indem du Schulungen für Manager und Vorgesetzte anbietest, um effektiv mit den Mitarbeitern zu kommunizieren.  Konstruktives Feedback an die Mitarbeiter, der Aufbau von Teamwork-Fähigkeiten, Mentoring von Managern mit schlechten Leistungen und die Sicherstellung, dass alle Vorgesetzten sofort auf unangemessenes Verhalten reagieren. All das sind Möglichkeiten, um sicherzustellen, dass Mobbing in deinem Unternehmen keinen Platz hat.

Achte auf diejenigen, die am meisten gefährdet sind

Laut Statistik sind einige Arbeitnehmer besonders anfällig für Mobbing. Achte auf die gefährdeten Personen unter deinen Mitarbeitern, um Mobbing zu erkennen und zu verhindern.

Dazu gehören:

  • Gelegenheitsarbeiter
  • junge Arbeitnehmer, einschließlich Auszubildende und Praktikanten
  • neue Mitarbeiter
  • verletzte Mitarbeiter und solche, die einen Plan zur Rückkehr an den Arbeitsplatz haben
  • Menschen, die aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Religion, Behinderung, ihres Geschlechts oder ihrer sexuellen Identität einer Minderheitengruppe angehören.

Suche die Quelle

Mobbing am Arbeitsplatz ist nicht immer sofort sichtbar. Deshalb sollten sich Arbeitgeber darüber im Klaren sein, dass Mobbing zwar von Angesicht zu Angesicht am Arbeitsplatz stattfinden kann, aber auch per E-Mail, Textnachricht, Social Media und Instant Messaging.

Mobbing per Email
©fizkes/stock.adobe.com

Reduziere Stress

Mobbing tritt mit größerer Wahrscheinlichkeit in stressigen Arbeitsumgebungen auf. Berate dich mit Vorgesetzten und ergreife Maßnahmen, um sicherzustellen, dass die Arbeitsbelastung der Mitarbeiter überwacht und bewältigt werden kann.

Überprüfe deinen Erfolg

Eine Richtlinie ist nur so gut wie ihre Umsetzung und Akzeptanz. Überlege dir, wie du deinen Fortschritt überwachen willst. Die Art und Weise, wie Mobbingfälle behandelt werden, der Krankenstand und die Messung der Arbeitsmoral und des Engagements der Mitarbeiter durch Konsultationen, Umfragen oder Austrittsgespräche sind alles gute Indikatoren.